Sonntag, 24/9/2017 | 11:19 CEST
Sie sind hier:  / Autos / Reisemobile und Caravans / Ah, Allrad – Mit einem Hymermobil ML-I gut unterwegs im Gelände und auf weit mehr als einem Untergrund
© Hymer GmbH & Co. KG

Ah, Allrad – Mit einem Hymermobil ML-I gut unterwegs im Gelände und auf weit mehr als einem Untergrund

Berlin, Bad Waldsee, Deutschland (RoadsRus). Je älter die Leute in Automobilen, desto größer die Gedanken ans Gelände und den Untergrund für ihre Fahrzeuge. Zu viele schon erfuhren, wie sich widrige Straßenverhältnisse, wie sie im Winter, wenn das Wetter nicht so will wie der Wagen kann, häufig anzutreffen sind. Für Otto-Normalfahrer ist dann die Zeit der Empfänglichkeit für Allradantrieb gekommen.

Unter den Weisen und Greisen finden wir vom Fachmagazin RoadsRus auch viele Reisemobilisten, die bei Bier und Wein über Erfahrungen mit Gefahren, die auf den Straßen in Stadt und Land lauern, berichten. Mit Allrad wäre das nicht passiert, hört man oft nach einer Erzählung übers Hängenbleiben an Steigungen, Steckenbleiben im Wald und auf der Wiese oder Schlittern und Schleudern auf Eis und Schnee. Weil immer mehr Wohn- und Reisemobile winterfest sind und die Rentner auch in der kalten Jahreszeit munter bleiben und mobil, also auf Reisen rasten und ruhen, sind Reisemobile mit Allrad die Lösung.

© Hymer GmbH & Co. KG

© Hymer GmbH & Co. KG

Richtig, mit Allrad verlieren viele Strecken ihre Schrecken. Deswegen sind allradgetriebene Reisemobile der Hit bei Hymer. Die ersten allradgetriebenen Reisemobile der Marke heißen Hymer ML-T Allrad und Hymermobil ML-I Allrad und sind zudem aufgrund des „Leichtbaukonzept“, die der Produzent aus Bad Waldsee mit Pressemitteilung vom 15. Februar 2016 erklärt, „extrem wendig“. Das können wir bestätigen, denn wir fuhren – allerdings zwei Wochen im Sommer und zwar durch Deutschland – ein Hymermobil ML-I 580.

Das Hymermobil ML-I sei laut Hersteller „das erste vollintegrierte Fahrzeug unter 3,5 Tonnen, das mit Allradantrieb erhältlich ist“. Gut gelesen. Der Kunde kann Allradantrieb bestellen, muss es aber nicht. Und wie funktioniert das Gute im schönen Reisemobil? Hymer: „Durch Zuschalten der Vorderachse wird die Motorleistung effizienter und gleichmäßiger übertragen. Das erhöht die Traktion und damit die Zugkraft, wodurch das Fahrzeug ein gleichmäßigeres Fahrverhalten aufweist.“ Mit optionalen Stollenbereifung sei das Fahren noch optimaler, verspricht der Wohnmobilbauer.

Auf der Website von Hymer kann man das ein wenig sehen, auch wenn der Wagen in dem Video nur durch Pfützchen einer Kiesgrube fährt. Staub wirbelt auf und es dröhnen die Bässe der Postproduktion. Richtige Herausforderungen sehen anders aus. Werbung ist Werbung.

Was ist noch wichtig zu wissen? Der Schlafraum des Hymermobils ML-I 580 im Heck ist serienmäßig in Trentino Birnbaum eingerichtet und mit hohen oder niederen Betten erhältlich. Das absenkbare Hubbett über Fahrer- und Beifahrersitz geht auf Knopfdruck rauf und runter, ist über eine Leiter zu erklettern und bietet eine gewisse Kopffreiheit. Reisemobile sind halt keine Doppeldecker. Das Bad bietet alles, was Reisemobile der höheren Qualität, die man mit ebenso höheren Kontoständen kaufen muss, bieten müssen. Alles drin und dran, auch genug Stauflächen und Regale, und alles optisch wie technisch optimal. Das gilt auch für die Küche mit einem Drei-Flamm-Gaskocher und einem Kühlschrank mit einem Fassungsvermögen von 142 Litern samt Gefrierfach mit einem Fassungsvermögen von 15 Litern.

Für Wohligkeit auch im Winter sorgen „die vielen optimal verteilten Warmluftauslässe“ Auch „aufgrund … guten Isolations- und Heizeigenschaften gilt das Hymermobil ML-I als winterfest und ist für den Ganzjahresbetrieb bestens geeignet“, heißt es in Bad Waldsee. Sogar alle Tanks und Installationen sind isoliert und beheizbar. Sperrige Klamotten und Geräte für den Wintersport wie Ski oder Snowboards passen in die Heckgarage, die mit einer Ladehöhe von bis zu 121 cm größer als gedacht ist, wenn man klug packen und verstauen kann.

Zahlreiche Assistenzsysteme wie der Seitenwindassistent unterstützen den Fahrer und kommen vom Daimler, den die Basis des Reisemobils bildet ein Mercedes Sprinter, der seit 1995 vom Band läuft und läuft und läuft und auf der ganzen Welt gefahren wird.

Kurz und knapp zum Hymermobil ML-I: Gewicht: 3.500 – 4.200 kg, Länge: 6,39 – 7,80 m, Breite: 2,22 m, Höhe: 2,90 m, Schlafplätze: 4 – 5.

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als ( Pflichtfeld )

1 + 2 =

Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter von RoadsRus an.
  • Email: redaktion@roadsrus.de
  • Phone: (+49) 30 44323401
  • Fax: (+49) 30 44323402
  • Address: RoadsRus, Redaktion, Dunckerstrasse 4, 10437 Berlin, Deutschland

Kategorien

Letzte Tweets

Bad Authentication data.. Please read document to config it correct.

Photos