Mercedes-Benz Group AG mit Rückruf – Bis zu einer Millionen Autos sollen betroffen sein

43
Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Roads’R’Us). Sie können es nicht, oder liegt’s am Wollen und Dürfen? Wie auch immer, Lohnarbeiter der mittlerweile Mercedes-Benz Group AG genannten Veranstaltung mit Sitz in Stuttgart müssen wieder Fahrzeuge zurückrufen. Dazu teilt das Kraftfahrt-Bundesamt mit Sitz in Flensburg mit, daß ML-, GL- und R-Klasse-Autos der Baujahre 2004 bis 2015 betroffen seien.

Für die BRD seien das vermutlich 70 000 Autos, weltweit ist von faste Einer Millionen Autos die Rede.

Beim KBA heißt es, daß Korrosion am Bremskraftverstärker schlimmstenfalls dazu führen könne, daß die Verbindung zwischen Bremspedal und Bremssystem unterbrochen werde. „In der Folge kommt es zum Ausfall der Betriebsbremse“, berichte Lohnarbeiter der Bundesbehörde in Flensburg und die des Hersteller in Stuttgart darüber, daß bei den betroffenen Fahrzeugen der Bremskraftverstärker wegen Korrosion an den Fügestellen des Gehäuses nicht mehr richtig funktionieren.

Vorheriger ArtikelADV 350 – Ein flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Vierventiler brummt unter einer zackig-knackigen Verkleidung
Nächster ArtikelTolle Touren und „traumhafte Standplätze“ auf dem Dreikap – Zum Buch „On the Road – Sizilien mit dem Campervan“ von Andreas Fischer