Achtsam und aufgeschlossen, genüßlich und sinnlich durch Frankreich reisen – Zum Reiseführer „Take the Slow Road Frankreich“ von Martin Dorey für Wohn- und Reisemobilisten sowie Campingbusianer

46
"Take the Slow Road Frankreich" von Martin Dorey. © Delius Klasing

Berlin, Deutschland (Roads’R’Us). Das 432 Seiten starke Buch mit dem Titel „Take the Slow Road Frankreich““ von von Martin Dorey im Bielefelder Delius-Klasing-Verlag bietet genau das, was der Untertitel verspricht: „inspirierende Touren durch Frankreich mit Campingbus und Wohnmobil“.

Schon während des ersten Blätterns möchte mit den Vorbereitungen beginnen und baldmöglichst losfahren „von Calais bis Toulouse“, auf den Mont Ventoux und ins Tal des Tarn, zwei Klassiker und Königsdisziplinen für Wohn- und Reisemobilisten sowie Campingbusianer zu nennen. Diese und weitere Wege zum Reisen auf Roads wurden in vom Autor in „Der Norden“, „Der Osten“, „Der Süden“, „Die Mitte“ und „Der Westen“ gegliedert. Das kann man machen – keine Frage -, aber langweilige geht es nimmer.

Daß Dorey über sein Buch in „Über dieses Buch“ ein paar einleitende Worte zwischen Bonjour und Bon route verliert, das ist nett. Der Hinweis auf „klimaneutrales Reisen“ ist gut und die Hinweise unter der Überschrift „Wie man diese Buch benutzt“ nützlich. Daß eine gute und schöne Reise, die als gelungen beurteilt wird, mit den richtigen Vorbereitungen beginnen, das ist wahr und wird von Martin Dorey klar benannt. Daß es verschiedene Arten von Stellplätzen (Freizeit-Campingplätze, Touristik-Campingplätze, Aire-naturelle-Campingplätze und Camping á la ferme“) gibt, das wissen die Erfahrenen. Dorey gibt Anfängern gute Hinweise darauf, „wo man in Frankreich stehen kann“ und welche Campingausrüstung „unverzichtbar“ ist. Außerdem teilt er Freistehern Tipps zur „Wildcamping-Etikette“ mit. Seine Höhepunkte hält er fest, beispielsweise „Schwimmen im Jura“ und „Kajakfahren auf der Ardèche“. Sogar ein nützliches Campingvokabular für Frankreich kann man auswendig lernen.

Und dann stellt der Autor über zwei Dutzend Reiserouten abseits ausgetretener Pfade vor. Fantastisch! Alles ist mit dabei: Berge und Täler, Seen und Flüsse, Land und Leute in Normandie und Bretagne, Pyrenäen und Alpen, Auvergne und Burgund. Das ist beachtlich. Wer das Buch liest, der wird achtsam und aufgeschlossen, genüßlich und sinnlich durch Frankreich reisen. Und das ist gut so!

Dem Schriftsteller und Campingbus-Besitzer Martin Dorey ist ein großartiger und leidenschaftlicher, nützlicher und schöner Frankreich-Reiseführer für Wohn- und Reisemobilisten sowie Campingbusianer und solche, die das werden wollen, gelungen. Gratulation!

Bilbiographische Angaben

Martin Dorey, Take the Slow Road Frankreich, Inspirierende Touren durch Frankreich mit Campingbus und Wohnmobil, 432 Seiten, 518 Fotos und Abbildungen, Bindung: Klappenbroschur, Format: 16.7 x 23.4 cm, Verlag: Delius Klasing, Bielefeld, 1. Auflage, 2021, ISBN: 978-3-667-12238-4, Preise: 34,90 EUR (Deutschland), 30,80 EUR (Österreich9

Vorheriger ArtikelKampieren in Migranten-Metropolen – Zum Wegwerf-Buch „City Camping“ von Isabel Kleine
Nächster ArtikelWie Winnetou oder mit Land Rover statt mit Iltschi – Das neuen Land Rover Experience Center 2.0