Mit den dynamischen Linien eines Coupés – Den Volvo S90 gibt es auch als Plug-in-Version

0
132
Der neue S90 von Volvo. © Volvo

Berlin, Deutschland (Roads’R’us). Von jeder Seite ist er sofort wieder als Volvo zu erkennen – die Limousine S90, die zu Preisen ab 45 200 Euro zu haben ist und ganz klar eine echte Alternative im Premium-Segment darstellt. Keine einfache Aufgabe, doch der neuen großen Limousine S90 sind in jeder Hinsicht so wertvolle Gene eingepflanzt worden, die ihr helfen, gegen andere Luxus-Liner zu bestehen.

VOLVO S90 © Volvo

Dabei spielt das Styling eine besondere Rolle – Kunden entscheiden bekanntlich auch nach Bauchgefühl. In dieser Hinsicht punktet der S90 mit weichen, fließenden Formen und der coupéhaften Dachlinie. Die Front des eleganten Viertürers wird vom markanten „Wasserfall“-Kühlergrill mit senkrechten Streben und schmalen Scheinwerfern in Klarglasoptik dominiert. Das Heck mit seinen großen Rückleuchten in Hufeisenform gibt sich knackig kurz.

Zum praktischen Teil: Das fast fünf Meter lange Fahrzeug bietet zumindest für vier Personen üppige Platzverhältnisse. Selbst groß gewachsene Passagiere können mit der Beinfreiheit im Fond ausgesprochen zufrieden sein. Das Gepäckraum-Volumen ist mit 500 Litern ebenso großzügig bemessen, allerdings ist das Ladeabteil etwas flach geraten.

Ein Blick ins Cockpit des neuen Volvo S90. © Volvo

Der Innenraum bietet eine ausgesprochen angenehme Atmosphäre im eleganten, geschmackvollen Ambiente mit viel Naturholz. Die Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, sind bequem und komfortabel, dabei auf keinen Fall zu weich. Auf Wunsch sind sie vielfach elektrisch verstellbar und mit Belüftungs- und Massagefunktion ausgestattet. Zahlreiche und vernünftig dimensionierte Ablagen helfen dabei, im Innenraum Ordnung zu halten.

Klar, sachlich und aufgeräumt wirkt das Cockpit mit seinem minimalistischen Bedienkonzept – mit nur wenigen Tasten und Knöpfen. Die meisten Funktionen im Volvo S90 lassen sich über den großen 12,3-Zoll-Touchscreen im Tablet-Stil in der Mittelkonsole steuern. Das sollte man vor der Fahrt aber erst einmal üben. Der Kunde kann zwischen den Ausstattungsvarianten Momentum, der besonders sportlichen Variante R-Design und Inscription wählen.

Ein Blick auf den Volvo S90. © Volvo

Als Antriebe stehen drei Benziner und drei Selbstzünder – allesamt Euro 6d-Temp-Motoren – und eine Plug-in-Version zur Wahl. Basismodell zum Preis von 45 200 Euro ist der Volvo S90 D3 Momentum, ausgerüstet mit einem 110 kW/150 PS starken Dieselmotor, Frontantrieb und Sechsgang-Handschalter. Ebenfalls mit Frontantrieb ist der 140 kW/190 PS starke „kleine“ Benziner im S90 T4 kombiniert.  Die Versionen S90 D5 mit 173 kW/235 PS und S90 T6 mit 228 kW / 310 PS sind mit Allradantrieb ausgestattet.

Die Plug-in-Version S90 T8 AWD Twin Engine, ein Plug-in-Hybrid bietet 288 kW/390 PS als Systemleistung. Diese Version ist in der Ausstattung R-Design ab 71 050 Euro erhältlich. Und nur in Verbindung mit diesem Antrieb wird ein viersitziger S90L in der Ausstattung Excellence für 108 460 Euro angeboten.

Die Sicherheitsausstattung entspricht den bekanntermaßen hohen Ansprüchen des schwedischen Herstellers. Ab Werk sind natürlich alle Airbags, ein ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung, der Schleuderschutz DSTC sowie die Spurhalte- und Totwinkel-Assistenten an Bord – aber auch das Volvo City Safety System, das alle Geschwindigkeitsbereiche abdeckt und bei Tag und Nacht gleichermaßen funktioniert. Der umfassende Notbremsassistent trägt dazu bei, Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen – auch beim Linksabbiegen in Kreuzungsbereichen – sowie Fußgängern oder Radfahrern ganz zu verhindern oder zumindest den Aufprall „abzufedern“ und die Unfallfolgen deutlich zu verringern. Auch große Wildtiere erkennt das System.

Bei der „Run off Road Protection“ handelt es sich um ein innovatives System, das die Insassen bei einem Unfall durch Abkommen von der Fahrbahn durch aktive und passive Schutzmaßnahmen vor Verletzungen bewahrt. Ebenfalls bereits ab Werk an Bord sind die Fahrspur- und Fahrbahnerkennung „Road Edge Detection“ – sie hält den Wagen auch dann in der Spur und auf der Fahrbahn, wenn sichtbare Markierungen fehlen. Mit Hilfe des „Pilot Assist II“ kann der S90 bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h teilautonom fahren, ohne dabei einen Vordermann zu benötigen. Bei Volvo weist man allerdings eindringlich darauf hin, dass die Hände stets am Lenkrad bleiben müssen.

Bleibt noch, etwas zum Fahrgefühl zu sagen: Der S90 gefiel sowohl beim Sitzkomfort als auch beim Fahrkomfort. Volvo hat ein dynamisches Fahrwerk entwickelt, das einen guten Kompromiss von Komfort und Sportlichkeit zulässt. Die Lenkung arbeitet sehr direkt, die Automatik schnell und ruckfrei. Ruhiges Reisen auch bei hohen Geschwindigkeiten ist garantiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

74 + = 75