Dienstag, 19/9/2017 | 3:39 CEST
Sie sind hier:  / Autos / Fahrberichte / Ein Mini-SUV als „Restwertriese 2020“ – Über den Citroën C4 Cactus
© Citroën

Ein Mini-SUV als „Restwertriese 2020“ – Über den Citroën C4 Cactus

Berlin, Deutschland (RoadsRus). Es gibt Pflanzen und Ortschaften, Theater, Restaurants und Kneipen, die den Namen Cacuts tragen. Und es gibt ein Automobil, das den Namen Cactus trägt. Die Rede ist vom Citroën C4 Cactus, einem kleinen Sport Utility Vehicle (SUV). Der Mini-SUV wird von der 1912 gegründeten Firma Citroën, die wie Peugeot und andere Unternehmen zur 1975 gegründeten PSA gehört, seit April 2012 im spanischen Werk Villaverde gebaut. Gebraucht wurden die ersten Fahrzeuge ein paar Wochen später erst in Spanien und Frankreich, dann ab September 2014 in Deutschland.

Citroën C4 Cactus © Citroën

Citroën C4 Cactus © Citroën

Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass der Citroën C4 Cactus zu den Fahrzeugen mit dem geringsten absoluten Wertverlust gehört. Die Erkenntnis liefert mit „Bähr & Fess Forecasts“ einer der führenden unabhängigen Anbieter von Restwertprognosen in Europa.

In einer Pressemitteilung mit dem Titel „Restwertriese 2020” vom 10. Juni 2016 hält der Hersteller fest: „Der Citroën C4 Cactus erreicht bei den absoluten Restwertriesen im Segment ‚Mini SUV‘ … Platz zwei. Mit einem Neuwagenpreis von 13.990 Euro verfügt der Citroën C4 Cactus mit PureTech 75-Motorisierung nach vier Jahren und einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern über einen Restwert von 6.855,00 Euro, was einem prognostizierten Restwert von 51 Prozent der UPE entspricht.

Das sich darüber nicht nur Olivier Ferry, Direktor Businesskunden, Nutzfahrzeuge und Gebrauchtwagen bei der Groupe PSA in Deutschland freut, sondern alle Eigentümer eines Citroën C4 Cactus, das ist klar. Ferry freut sich, „dass … der Citroën C4 Cactus bei den Restwertprognosen so gute Ergebnisse erzielt“ hat, was „für hohe Produktqualität“ spräche.

Das die Dreizylinder-PureTech-Benzinmotoren für den C4 Cactus „in der Kategorie der Motoren mit 1 bis 1,4 l Hubraum „zum zweiten Mal in Folge die Auszeichnung ‚International Engine of the Year‘ verliehen“ bekamen, das kann man auch heute noch auf einem Portal des Produzenten zu diesem Personenkraftwagen (Pkw) lesen. Besondere Spritsparer oder Ökofreunde sind die soliden Motoren aber nicht.

Citroën C4 Cactus © Citroën

Citroën C4 Cactus © Citroën

Genau das ist das Auto, mehr ein kräftiger kleiner Pkw als ein echter Mini-SUV, aber mit seinen Airbumps, die angeblich vor Kratzern und Beulen schützen sollen, ist er unter den vielen Konkurrenten vor allem auffallend. Die Airbumps sind mit Luft gefüllte Polyurethan-Puffer, die bis zu zwei Zentimeter einfedern können. Der Effekt tritt aber nur dort auf, wo die wie Fußmatten aussehenden Dingern angebracht sind, also an den zwei Türen auf beiden Seiten. Da, wo es wirklich weh tut, also an den Ecken und Kanten, fehlt jeglicher Schutz. Da ist und bleibt Blech.

Ansonsten erscheint er mir außen und innen aufs Wesentliche reduziert zu sein. Wie Kakteen wirkt der Cactus und also spartanisch.

Das mag mitunter schlicht sein für denjenigen, der Komfort wünscht. Er ist halt etwas kürzer als beispielsweise der VW Golf und auch in seinen Kofferraum passt weniger als in den von der Konkurrenz.

Äußerst angenehm ist das nicht in jeder Version und Ausstattungsvariante erhältliche großzügige Panorama-Glasdach, das eine „hohe Wärmeschutzfunktion“ bietet und „gefiltertes Licht in das Fahrzeuginnere“ lässt. Der 17-cm/7″-Touchscreen mit sieben berührungssensiblen Schaltflächen ist serienmäßig drin und im Verhältnis zum Fahrzeug groß genug und lässt sich relativ leicht bedienen.

Citroën C4 Cactus © Citroën

Citroën C4 Cactus © Citroën

Die angesprochenen Ausstattungsvarianten reichen von Start, Live und Feel über Selection, Business Class und Shine bis zu W und Rip Curl.

Das Sondermodell C4 Cactus Rip Curl wurde in diesem Jahr auf dem Genfer Autosalon präsentiert. Außen und innen ist manches neu und etwas anders. Dank Rip Curl verfügt der C4 Cacuts vor allem „über das System Grip Control, das für optimale Traktion sorgt“, wie Citroën am 22. Februar 2016 mitteilte. Das ist gut bei geringer Haftung der Reifen auf schwierigem Untergrund. Weiter heißt es: „Wesentliche Neuheit der Outdoor-Version Citroën C4 Cactus Rip Curl ist die nochmals verbesserte Traktion in Verbindung mit leistungsstarken Motoren: dem PureTech 110 Stop&Start und dem BlueHDi 100 Stop&Start. Der Citroën C4 Cactus Rip Curl mit Grip Control ist mit speziellen „Matsch & Schnee“-Reifen ausgestattet.“

Der Winter kann kommen und dann kann König Kunde mit dem C4 Cactus getrost durch Ortschaften oder zu Theater, Restaurants und Kneipen, die den Namen Cacuts tragen, vorfahren.

Hinterlasse eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als ( Pflichtfeld )

82 − = 80

Newsletter

Melden Sie sich für den Newsletter von RoadsRus an.
  • Email: redaktion@roadsrus.de
  • Phone: (+49) 30 44323401
  • Fax: (+49) 30 44323402
  • Address: RoadsRus, Redaktion, Dunckerstrasse 4, 10437 Berlin, Deutschland

Kategorien

Letzte Tweets

Bad Authentication data.. Please read document to config it correct.

Photos